Der Bremer Lloydhof und kein Ende

Erinnern Sie sich? Es ist erst ein paar Jahre her, da sollte für diese tote Ecke der Bremer Innenstadt eine große Lösung gefunden werden. Ein „City Center“ sollte der große Wurf werden.

Zur Planungssicherung erwarb die WFB im Auftrag des Senators für Wirtschaft, Arbeit und Häfen den nie richtig ins Laufen gekommenen Lloydhof zu einem Preis von rund 25 Millionen Euro. Ein Preis, der nach Meinung aller, die sich ein wenig mit Verkehrswerten auskennen, weit überzogen war. Es folgte ein Investorenwettbewerb. Am Ende blieb nur noch eine portugiesische Investorengruppe übrig, die die Stadt immer wieder vertröstete und am Ende im Jahr 2015 dann auch absprang. Ein Zufall, dass die Absage erst kurz nach der Bürgerschaftswahl öffentlich wurde?
Doch es blieb ja nicht nur bei der Zahlung des Kaufpreises.

Bremen investierte schon kräftig, bevor das Geschäft mit dem Investor Sonae Sierra in trockene Tücher gewickelt war. Versorgungsanlagen wurden nur für dieses Projekt in vorauseilendem Gehorsam umgebaut. Den letzten Mietern wurde gekündigt. Alles für die Katz, wie jetzt auch von der Stadt erkannt wurde. Lag es nun an überzogenen Vorgaben an den möglichen Investor oder ist einfach nicht mehr die Zeit für derartige Einkaufszentren am Rande der Innenstädte?

Derzeit werden die Ladenflächen über die von der Stadt finanzierte ZwischenZeitZentrale (ZZZ) unter dem Namen „Citylab“ von jungen kreativen Unternehmen bespielt. Doch diese Zwischennutzung soll schon bald wieder Vergangenheit sein. Der Lloydhof steht wieder zum „Höchstpreis“ zum Verkauf. Zur Planungssicherung wird er offensichtlich nicht mehr benötigt. Die Käufersuche läuft. Man muss schon an Wunder glauben, wenn man erwartet, dass zumindest der im Jahre 2012 gezahlte Kaufpreis wieder in voller Höhe in die Kassen unserer Finanzsenatorin zurückfließt. Bleibt für unsere Innenstadt zu hoffen, dass sich durch den geplanten Umzug der Sparkasse Am Brill vielleicht doch noch interessante Entwicklungsperspektiven für die Bremer Innenstadt ergeben.

Ihr Heinrich Schnaue
Vorsitzender Haus & Grund Bremen-Nord e.V.