Weg für Oberneulander Bahnunterführungen frei – Lärmschutz bleibt auf der Strecke!

Seit Jahrzehnten wird über die Tunnelbauten in Bremen Oberneuland diskutiert. Nun hat die Baudeputation den Weg frei gemacht für drei Bahnunterführungen. Diese werden einerseits mehr Sicherheit für die Verkehrsteilnehmer bringen. Auch die langen Wartezeiten vor den geschlossenen Schranken werden spätestens ab 2018 ein Ende haben. Andererseits wird sich als Folge mehr Verkehr über die Straßen Oberneulands quälen.

Viel bedeutsamer ist allerdings die Lärmbelastung derjenigen, die in unmittelbarer Nähe der Bahntrasse leben. Diese wird durch die Erhöhung der zulässigen Zuggeschwindigkeiten von 160 kmh auf 200 kmh erheblich zunehmen. Hinzu kommt das Ziel, dass nach Realisierung der Tunnelbauten und der Streckenertüchtigung noch mehr Güterverkehr über die Strecke Bremen-Hamburg abgewickelt wird. Diese Züge rollen in der Regel nachts und verursachen weitaus mehr Lärm als der Personenverkehr auf der Schiene.

Haus & Grund befürchtet, dass daran auch die unzureichenden Lärmschutzmaßnahmender Bahn, die derzeit realisiert werden, nicht viel ändern. Das Thema Lärmschutz wird von der Politik nicht nur in Oberneuland, sondern in allen Stadtteilen, die von Bahntrassen durchschnitten werden, nach wie vor vernachlässigt. Ich meine, es wird viel über Bürgerbeteiligung gesprochen. Doch wenn sich Bürgerinitiativen konkret zu Wort melden, finden sie nur unzureichend Gehör.

Auf den Autobahnen wurde die Höchstgeschwindigkeit u. a. aus Lärmschutzgründen reduziert. Das gleiche sollte auch für die Bahnstrecken durch unsere Wohngebiete gelten. Alles andere ist nur als verfehlte Stadtentwicklungspolitik zu bezeichnen, die dazu führen wird, dass immer mehr Bürgerinnen und Bürger Wohnqualität außerhalb unserer Stadtgrenzen suchen. Die Folge: Bremen schrumpft und verliert Steuereinnahmen.

Ein Zeitgewinn von vielleicht zwei Minuten für eine Zugverbindung zwischen Hamburg und Bremen rechtfertigen aus Sicht der Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund nicht die zu befürchtende Verschlechterung der Wohnqualität durch die Geschwindigkeitserhöhung infolge der Oberneulander Tunnelbauten, die nun in den nächsten 6 Jahren realisiert werden.

Ihr Dipl. Ing. Andreas Schemmel
Vorsitzender Haus & Grund Bremen e.V.